Skip to content

Florianifeier und Jahreshauptversammlung

Nach zweijähriger Corona-bedingter Pause konnte heuer wieder die Florianifeier mit anschließender Jahreshauptversammlung stattfinden. Zahlreich fand man sich beim Feuerwehrhaus ein, um sich von der Trachtenmusikkapelle in die Pfarrkirche geleiten zu lassen. Die Florianimesse zelebrierte Feuerwehrkurat MMag. Erwin Klaushofer, die Fürbitten verlasen u. a. Mitglieder der Feuerwehrjugend.

Bei der Florianifeier vor dem Feuerwehrhaus gedachte man mit einer Kranzniederlegung der 11 verstorbenen Feuerwehrmitglieder, unter ihnen Fahnenpatin Christine Zauner und Ehrenmitglied Rudolf Geiger.

Aufgrund der zweijährigen Pause legten heuer 10 Buben und Mädchen das Versprechen der   Feuerwehrjugend ab, angelobt wurden 9 Kameraden.

Ebenfalls hoch war die Anzahl der zu ehrenden Kameraden für langjährige und verdienstvolle Tätigkeit, wovon 13 Kameraden die Medaille für 40jährige Tätigkeit, 10 Kameraden die Verdienstmedaille, 1 Kamerad das Verdienstzeichen 3. St. des LFV und OFK Miklis das Verdienstzeichen 3. St. Des ÖBFV in Empfang nehmen konnten. Viele der Ausgezeichneten sind langjährige bzw. ehemalige langjährige Funktionäre.

Bei der anschließenden Jahreshauptversammlung konnten folgende Ehrengäste begrüßt werden: Fr. Bgm. Waltraud Brandstetter, Vizebgm. Peter Alois Michalek, für den LFV BFK a. D. Johannes Neuhofer, Ehrenbürger Johann Ganisl, die Ehrenkommandanten Hans Kletzl und Johann Huber, Ehren-LZ-Kdt. Georg Huber, Mag. Kurt Fischer, Ehrenmitglieder Altendorfer Johann und Matthias Pötzelsberger, Wimpelmutter Nina Benischke-Büchsner, Fahnenpatin Kathi Kletzl und Diakon Manfred Langwallner.

Nach der Begrüßung erfolgte der Tätigkeitsbericht über zwei Jahre, vorgetragen von SF Rehrl Hans. Obwohl Corona-bedingt im Übungs- und Ausbildungsbetrieb massiv eingeschränkt, ebenso veranstaltungsmäßig, kam doch eine respektable Anzahl an 12324 geleisteten Stunden zusammen.

Ebenso erfolgte der Kassebericht durch Ganisl Matthias. Die Kassebewegungen waren Großteils dominiert durch den Feuerwehrhausbau in Pinswag.

Zahlreich wären auch die Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft gewesen, müssten sich nicht viele ältere Kameraden aus gesundheitlichen Gründen entschuldigen lassen.

OFK Miklis wies in seinen Ausführungen auf die schwierige Zeit der Pandemie hinter uns hin, in der zwar der Übungsbetrieb gelitten hat, einsatzmäßig aber doch alles bewältigt werden konnte und wurde. Nebenbei wurde auch das Feuerwehrhaus in Pinswag errichtet, welches nach 15monatiger Bauzeit bezogen werden konnte. Die Einweihung steht am 27./28. August an. Sein Dank gilt allen Kameraden/innen und Funktionären /innen für ihre Leistung und Mithilfe am gesamten Dienstbetrieb, sowie der Gemeinde, LFV und allen Ämtern und Behörden.

In den Ansprachen der Ehrengäste (Fr. Bgm., BFK a. D., Kletzl, Huber G.) wurde ebenfalls auf die vergangenen schwierigen Monate eingegangen. Besonders gewürdigt wurde die gesamte Leistung beim Feuerwehrhausbau in Pinswag, bei dem engagiert und voller Enthusiasmus gearbeitet und über 4000 Std. geleistet wurde.  Auch die restliche Arbeit während des Dienstbetriebes kam nicht zu kurz.

Kletzl Hans sprach die hohe Anzahl der Geehrten an, welche unter seiner Führung vor 40 Jahren und mehr beigetreten waren. Unter ihnen auch SF Rehrl Hans, dessen jährlichen bebilderten Jahresbericht er besonders hervorhob. Er sei stolz, dass ein Großteil der Beitritte von damals noch aktiv und Funktionäre sind.

Mit dem Abspielen des „Nußdorf-Marsch“, welche Fr. Bgm. W. Brandstetter dirigierte, wurde die 125. Jahreshauptversammlung geschlossen mit einem

 

Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr

X